DAS DATENSCHUTZSIEGEL FÜR IHRE WEBSITE

GUTE GRÜNDE

Vertrauen

Stärken Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Das Datenschutzsiegel zeigt auf einen Blick, dass Sie die Datenschutzgesetze einhalten.

Orientierung

Das Datenschutzsiegel bietet dem Nutzer Orientierung bei der Auswahl unter verschiedenen Anbietern und Angeboten.

Abmahnschutz

Vor der Zertifizierung erfolgt ein Website-Check durch Rechtsanwälte. Das schafft Rechtssicherheit gegen Abmahnungen.

DATENSCHUTZSIEGEL BEANTRAGEN

Transparente Kosten

58/Monat
  • Zertifikat und Datenschutzsiegel für Ihre Website
  • Anwaltlicher Website-Check (einmalig 320 €)
Die Preise verstehen sich zzgl. 19% USt. Die Laufzeit beträgt 24 Monate. Zahlweise der Nutzungsgebühr: jährlich (696,00 €).
Sie möchten das Datenschutzsiegel auf Ihrer Website nutzen? Senden Sie uns bitte eine unverbindliche Anfrage. Wir melden uns bei Ihnen per E-Mail oder Telefon, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Datenschutzerklärung

DER WEG ZUM DATENSCHUTZSIEGEL

Nachdem Sie das Datenschutzsiegel beantragt haben, geht es ganz schnell: Die Zertifizierungsstelle beauftragt spezialisierte Rechtsanwälte mit der Prüfung Ihrer Website. Die Prüfung erfolgt anhand eines standardisierten Prüfkatalogs, der sich an den Vorgaben der in Deutschland geltenden Datenschutzbestimmungen orientiert und öffentlich einsehbar ist.

Sollten bei der Prüfung Mängel festgestellt werden, erhalten Sie Gelegenheit, Ihre Website zu optimieren und eine kostenfreie Nachprüfung zu veranlassen.

Auf Grundlage des finalen Prüfberichts erfolgt die Zertifizierung Ihrer Website durch die Zertifizierungsstelle. Sie erhalten Ihr Zertifikat und das Datenschutzsiegel, welches Sie auf Ihrer Website und im Marketing einsetzen können.

  • Website-Check 25%
Rechtsanwälte prüfen Ihre Website anhand der Zertifizierungsordnung.
  • Prüfbericht 50%
Sie erhalten den Prüfbericht und die Möglichkeit, die Website ggf. zu optimieren.
  • Zertifizierung 75%
Auf Grundlage des finalen Prüfberichts erfolgt die Zertifizierung Ihrer Website.
  • Datenschutz-Siegel 100%
Sie erhalten das Datenschutz-Siegel für die zertifizierte Website.

TRANSPARENTE ANFORDERUNGEN

Auch die Zertifizierung selbst ist transparent. Der Anforderungskatalog der Gesellschaft für transparenten Datenschutz wurde von Rechtsanwälten entwickelt und beinhaltet eine rechtliche und eine technische Prüfung der Website. Er orientiert sich an den in Deutschland geltenden gesetzlichen Vorgaben für den Datenschutz (insb. BDSG, TMG, RStV). Die Prüfkriterien sind für jeden online einsehbar. Folgende (schematischen) Anforderungen stellen wir an eine Website:

Es müssen die allgemeinen Informationspflichten an Nutzer gemäß den Anforderungen von § 5 Telemediengesetz (TMG) erfüllt sein. Hierzu zählen unter anderem der Unternehmensname mit Rechtsform, Kontaktangaben wie E-Mail und Telefonnummer (keine gesetzliche Pflicht regelmäßige Vorgabe der Aufsichtsbehörden und Angaben zur Eintragung im Handelsregister. Das Impressum muss auf der Website leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar sein.

Die geprüfte Website muss über eine vollständige Datenschutzerklärung im Sinne von § 13 Absatz 1 TMG verfügen. Dabei wird insbesondere geprüft, ob die Erklärung über die eingesetzten Cookies und Social Plugins informiert und Möglichkeiten zum Widerspruch bei einer Analyse der Website (z.B. Google Analytics) bereithält. Darüber hinaus muss die Datenschutzerklärung von allen Unterseiten aus erreichbar sein, damit Nutzer sich ständig über die Verarbeitung ihrer Daten transparent informieren können.

Newsletter sind trotz strenger gesetzlicher Regelungen, ein sehr erfolgreiches Marketinginstrument. Die Zertifizierung umfasst die Prüfung des Registrierungsprozesses und wird nur erteilt, wenn die E-Mail-Adresse nach dem Double Opt-In Verfahren (Bestätigung der E-Mail den Inhaber) verifiziert ist.

Die Übertragung von Daten zu Websites erfolgt regelmäßig ohne besondere Sicherung. Dies stellt eine erhebliche Gefahr für Kunden dar, sofern insbesondere sensible Informationen an die Anbieter übermittelt werden. Die Zertifizierung umfasst die Prüfung dieser Kommunikationsprozesse und wird nur erteilt, wenn die Übertragung sensibler Informationen (z.B. Bankdaten) über eine verschlüsselte Verbindung (z.B. SSL Zertifikat) erfolgt.

Die datengetriebene Wirtschaft lebt vom Sammeln persönlicher Nutzerdaten. Die Zertifizierung setzt hingegen auf den im Bundesdatenschutzgesetz verankerten Grundsatz der Datensparsamkeit und wird nur bei entsprechender Berücksichtigung erteilt. So darf beispielsweise eine Registrierung des Nutzers nicht automatisch zu einer Newsletter-Anmeldung führen. Der Nutzer muss vielmehr ausdrücklich einwilligen. Sofern die Website eine Bestellung von Leistungen vorsieht, dürfen die abgefragten Daten des Nutzers nicht über ein angemessenes Maß hinausgehen.

WER STECKT DAHINTER?

Unsere Gesellschaft wird vertreten von den auf Datenschutz-, Wettbewerbs- und Vertriebsrecht spezialisierten Rechtsanwälten Dr. Hannes Hoffmeyer, Sebastian Herting und David Oberbeck. Ausgangspunkt war die Überlegung, welche Kriterien eine Website erfüllen muss, damit wir ihr vertrauen. Die in Deutschland geltenden Rechtsvorschriften sind zwar umfangreich, für Laien aber häufig kaum zu durchdringen. Ziel des Datenschutz-Siegels ist es, diese fehlende Transparenz auszugleichen. Wir finden nämlich, dass nicht der Nutzer transparent sein muss, sondern die Datenverarbeitung. Wenn das Angebot interessant ist, die Nutzungsbedingungen fair sind und der Betreiber der Webseite vertrauenerweckend erscheint, können wir ihm ja immer noch unsere persönlichen Daten bis hin zur Identität preisgeben. Aber eben nur dann.

David Oberbeck

ist Rechtsanwalt und TÜV-zertifizierter Datenschutzbeauftragter sowie anerkannter Sachverständiger für IT-Produkte (rechtlich) beim unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein. Er hält regelmäßig Vorträge, gehört zum Autorenteam der Fachzeitschrift „Datenschutz-Berater“ und veröffentlicht Fachbeiträge zu den Themen Datenschutz und IT-Sicherheit.

Dr. Hannes Hoffmeyer

ist Rechtsanwalt und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg. Er hat sich im Rahmen seiner Promotion eingehend mit verschiedenen Zertifizierungen beschäftigt. Im Jahr 2015 ist sein Buch „Die zivilrechtliche Haftung von Zertifizierungsstellen“ erschienen.

Sebastian Herting

ist Rechtsanwalt und als TÜV-zertifizierter Datenschutzbeauftragter für eine Reihe namhafter Unternehmen tätig. Er gehört zum Anwaltsteam der Cyber Law Clinic der Universität Hamburg und wird bundesweit als Referent für Datenschutzthemen gebucht.